„Das Spiegelhaus“ von Carole Johnstone

Ein düsteres Haus in Edinburgh und zerstrittene Zwillingsschwestern, von denen eine als Erwachsene eines Tages vermisst wird, damit beginnt dieser atmosphärische Psychothriller. Und er führt uns tief in das Reich der Geschichten und der Fantasie, hinter die Spiegel, auf Piratenschiffe, in Zirkusse, Schlosstürme und tiefe Verliese. Cat kehrt aus den USA zurück, als der Ehemann„„Das Spiegelhaus“ von Carole Johnstone“ weiterlesen

„Die Nanny“ von Gilly Macmillan

Schon lange habe ich nicht mehr einen so packenden Psychothriller gelesen!  Gut geschrieben, mit der erforderlichen Prise Britishness und reichlich Suspense, ohne wirklich blutig zu sein. Nun ja, ein Totenschädel taucht auf und Lady Holt ist bald als unausstehliche Schurkin abgestempelt. Aber so einfach ist das alles nicht. Ihre Tochter Jo mitsamt Enkelin kamen ins„„Die Nanny“ von Gilly Macmillan“ weiterlesen

„Die Leuchtturmwärter“ von Emma Stonex

Dass in einem Leuchtturm nicht viel Action abgeht ist schon klar, irgendwie. Aber dass ich mich so langweilen würde, hätte ich nicht gedacht. Irgendwie bin ich in diesen Roman überhaupt nicht reingekommen. Er konnte mich nicht fesseln und trotz der zahlreichen Perspektivwechsel zog sich die Lektüre für mich wie Kaugummi. Womöglich lag es an dem„„Die Leuchtturmwärter“ von Emma Stonex“ weiterlesen

„Die Wälder“ von Melanie Raabe

Melanie Raabe hat mich bereits mit ihrem Debüt „Die Falle“ überzeugt und dieser Thriller ist wieder voll psychologischer Spannung und liest sich weg wie nichts. Sie ist eine Meisterin des Cliff-Hangers und der unerwarteten Wendungen. Allerdings mag ich es nicht, wenn ich das Gefühl habe, bewusst von Autor*innen in die Irre geführt zu werden und„„Die Wälder“ von Melanie Raabe“ weiterlesen

„Wo niemand uns sehen kann“ von Bryn Chancellor

Dieses Buch hat mich sehr positiv überrascht, obgleich ich schon bei der Leseprobe begriff, dass diese Autorin mit liegt. Ich mag ihren Stil, die verschränkte, vielstimmige Erzählweise und die unmerkliche Art, wie sie ihre Figuren zu guten Bekannten der Leser*innen macht. „Jess schaute nach oben, und plötzlich war die Stille wie weggefegt. Der pechschwarze Himmel„„Wo niemand uns sehen kann“ von Bryn Chancellor“ weiterlesen

„1981“ von Eloísa Díaz

Dies ist ein Krimi und doch kein Krimi. Denn der Vermisstenfall, mit dem Kommissar Joaquín Alzada 2001 inmitten der Unruhen um die Wirtschaftskrise in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires beauftragt wird, wird letztendlich nicht gänzlich aufgeklärt. Das wirkliche Verbrechen fand fünfundzwanzig Jahre zuvor statt, als die Militärjunta das Land terrorisierte und zahllose Menschen foltern und verschwinden„„1981“ von Eloísa Díaz“ weiterlesen

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten