„Was ich euch verschweige“ von Gytha Lodge

Dieser Thriller beginnt spannend und originell mit einer Blutverschmierten Sechzehnjährigen, die plötzlich in einem Pub auftaucht, nachdem sie seit mehreren Tagen vermisst wurde. Sie ist zusammen mit ihrer Schwester Nina verschwunden und weigert sich, über deren Verbleib zu sprechen.  Detektive Chief Inspector Jonah Sheens und sein Team Juliette Hanson und Ben Lightman ermitteln auf Hochtouren,„„Was ich euch verschweige“ von Gytha Lodge“ weiterlesen

„Das Spiegelhaus“ von Carole Johnstone

Ein düsteres Haus in Edinburgh und zerstrittene Zwillingsschwestern, von denen eine als Erwachsene eines Tages vermisst wird, damit beginnt dieser atmosphärische Psychothriller. Und er führt uns tief in das Reich der Geschichten und der Fantasie, hinter die Spiegel, auf Piratenschiffe, in Zirkusse, Schlosstürme und tiefe Verliese. Cat kehrt aus den USA zurück, als der Ehemann„„Das Spiegelhaus“ von Carole Johnstone“ weiterlesen

„Autobiographie eines Familienfotos“ von Jacqueline Woodson

„Diese Welt kann Millionen Mädchen in ihren Armen halten. Diese Welt kann sie alle fallenlassen.“ In diesem autobiografisch inspirierten Roman wirft die Autorin schlaglichtartig in kurzen Szenen einen Blick auf das Leben eines heranwachsenden schwarzen Mädchens in Brooklyn. Der Vater fährt Taxi, die Mutter leidet an intermittierender Melancholie, der große Bruder versteckt seine Stöckelschuhe und„„Autobiographie eines Familienfotos“ von Jacqueline Woodson“ weiterlesen

„Unsere unendlichen Tage“ von Claire Fuller

Dieser Roman ist vielschichtig und packend, voller Abgründe und Irrsinn. Er erzählt die Geschichte aus der Sicht von Peggy, die mit acht Jahren von ihrem Vater unter dem Vorwand einer Urlaubsreise aus England in eine einsame Hütte im bayrischen Wald entführt wurde, wo sie neun Jahre niemand fand, bis sie eines Tages verletzt in einem„„Unsere unendlichen Tage“ von Claire Fuller“ weiterlesen

„Komplizinnen“ von Lola Lafon

Ein beeindruckender Roman über Kindesmissbrauch im Tanzmilieu, über Verdrängung und Vergessen, und vor allem das Verzeihen.Sich selbst und anderen: Cléo wohnt im Hochhaus einer französischen Banlieue in den Achtziger Jahren und träumt davon, Tänzerin zu werden. Sie wird von der eleganten Cathy „entdeckt“ und Männern zugeführt, die ihr schmeicheln und sie missbrauchen, ohne dass Cléo„„Komplizinnen“ von Lola Lafon“ weiterlesen

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten